ADHS bei Erwachsenen

ADHS bei Erwachsenen

ADHS bei Erwachsenen

Wie sieht ADHS  bei Erwachsenen aus?

Lassen Sie mich raten, wenn Sie einen Raum verlassen dann schauen Sie in jedem Fall nochmal zurück, um sicher zu gehen, dass Sie nichts liegen gelassen haben?

Es fällt Ihnen oft schwer, einem Gespräch zu folgen. Besonders schwer ist es, wenn Ihr Gegenüber sehr monoton oder langsam spricht und der Inhalt Sie nicht wirklich interessiert.

Die Arbeit in einem Großraumbüro ist der Horror für Sie? Um so mehr Reize auf Sie einströmen, um so unorganisierter werden Sie? Die innere Unruhe ist oft kaum auszuhalten?

                                      „Du hörst nicht richtig zu.“ Wie oft haben Sie das gehört?

Das Erscheinungsbild eines ADHS bei Erwachsenen kann durch sehr unterschiedliche Verhaltensschwierigkeiten gekennzeichnet sein.

Von Person zu Person sind die betroffenen Bereiche sehr unterschiedlich. Es gibt nicht den typischen ADHS Erwachsenen.

Folgende Bereiche können bei ADHS beeinträchtigt sein:

  • Innere Unruhe, fühlen sich getrieben, stehen ständig unter Spannung, sind ständig Auf-Achse, achten nicht auf ausreichend Ruhepausen (Hyperaktivität)
  • Treffen von vorschnellen Entscheidungen, unbedachtes Umsetzen von Ideen, wenig Ausdauer, platzen oft ins Gespräch hinein, reden schnell und ohne Pause, sind manchmal aufbrausend und schnell „auf der Palme“ (Impulsivität)
  • Mangel an Konzentration, geringe Frustrationstoleranz für unangenehme Tätigkeiten, große Ablenkbarkeit, Flüchtigkeitsfehler, können Gesprächen oft nicht folgen, das Gelesene erst nach mehrmaligen Lesen aufnehmen und verstehen, verlieren Dinge, suchen Dinge und finden sie an den abwegigsten Orten 😊 (Konzentrationsfähigkeit)

Wie wird ADHS bei Erwachsenen festgestellt?

Es gibt zwei entscheidende Fragen, die jeweils mit „ja“ beantwortet werden müssen, bevor von ADHS gesprochen werden kann.

  1. Lag eine ADHS in der Kindheit vor? Dies liegt vor, wenn Sie sich im Alter von 7- 12 Jahren aufgrund einer sorgfältigen und fachgerechten Untersuchung eine solche Diagnose erhalten haben. Ist das nicht der Fall, dann schauen wir rückblickend, ob Sie damals typisches ADHS-Verhalten gezeigt haben. Das geschieht mit der sogenannten Wender Utha Rating Scale.
    Wenn Sie in dieser Skala einen Wert von mehr als 36 haben, ist das ein anerkannter Hinweis auf eine frühere ADHS.
  2. Liegt auch heute ADHS-typisches Verhalten vor? Diese Frage muss ebenfalls mit „ja“ beantwortet werden. Hierzu werden in der Regel Fragebögen eingesetzt, die die Symptome in der Kindheit und zum jetzigen Zeitpunkt abfragen.

Es wird wichtig sein, festzustellen ob möglicherweise komorbide Störungen vorliegen, z.B. Depression, Angststörung, eine Sucht etc.

Diagnostik und Behandlung von ADHS

Diagnosekriterien für Erwachsene:

Für die Diagnose eines ADHS im Erwachsenenalter gibt es laut DSM-IV-TR und ICD-10 keine gesonderten Kriterien für das Vorliegen der Störung im Erwachsenenalter.

Hier erfasst z.B. ein Fragebogen mit einer Symptomskala die typischen Verhaltensmerkmale der Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätsstörung nach DSM-IV-TR.

Mindestens 6 Verhaltenssymptome einer Kategorie (Unaufmerksamkeit oder Impulsivität) werden dann auffällig sein. Sollte diese Problematik nicht durch eine andere psychische Beeinträchtigung erklärbar sein, dann könnte mit einer rückblickenden Befragung mit der Wender Utah Rating Scale
diese Diagnose untermauert werden.

Meine therapeutische Herangehensweise nutzt Ihre Stärken, um an den Herausforderungen zu arbeiten.

Vorteile und Chancen eines ADHS bei Erwachsenen     – STÄRKEN –

  • Kreativität und innovativ
  • Neugierig und interessiert
  • Beharrlichkeit in ihrem Streben, „Multitasking“
  • Beträchtliche Leistungsfähigkeit, gepaart mit Vitalität

Geradezu legendär ist der Gerechtigkeitssinn und sie haben einen ausgeprägten Sinn für Fairness und Wertschätzung. Sie sind ehrlich, sehr strategisch und haben gelernt kleine Klippen zu umschiffen. Oft sind sie in künstlerischen oder schauspielerischen Tätigkeiten zu finden.

Manchmal suchen sie in ihrem beruflichen Umfeld nach möglichst viel Spielraum. Doch in meiner beruflichen Praxis habe ich es auch immer wieder mit Klienten zu tun, die sich ein absolut strukturiertes Arbeitsumfeld suchten. (Medizinstudium, Jurastudium, BWL)

Psychotherapie bei ADHS von Erwachsenen / Behandlung von ADHS bei Erwachsenen

Die psychotherapeutische Behandlung von ADHS in meiner Praxis in Pankow, ist in erster Linie eine Behandlung, in welcher Sie lösungsorientiert beraten werden. Sie werden aufgebaut und können dann wieder erkennen, dass ADHS nur einen kleinen Teil Ihrer Persönlichkeit ausmacht und nicht nur ein Fluch, sondern auch ein Segen sein kann. Die Behandlung von ADHS bei Erwachsenen richtet sich nach den jeweiligen Schwerpunkten der Problematik. Für die einen ist es das Anfangen, für die anderen das Planen oder Dranbleiben.

Wir nehmen Ihren Leidensdruck ernst, doch ich darf Ihnen versprechen:

Hier wird nicht nur sortiert, geplant und reflektiert. Hier wird auch viel zusammen gelacht.

Die Behandlung bei ADHS umfasst in der Regel verschiedene Maßnahmen, die sich ergänzen:

  • Aufklärung über die Störung und ihre Entstehung
  • Ein Training des Betroffenen, hauptsächlich in der Fähigkeit zur Selbstorganisation, in der Zeitplanung und wenn notwendig im Schul/Studien- und Beziehungsverhalten
  • Beratung der Angehörigen, wenn gewollt der Partner, Eltern oder Arbeitskollegen

Medikamente bei ADHS

Sollte eine Medikation mit sogenannten Psychostimulanzien notwendig sein, dann nutzen wir meine Kooperationen mit Psychiatern, welche sich auf ADHS spezialisiert haben. Diese werden abklären, ob Psychostimulanzien oder vielleicht eher trizyklische Antidepressiva eingesetzt werden. Das hängt davon ab, ob vielleicht die depressiven Neigungen und eine Niedergeschlagenheit vorherrscht.

Früher ist man davon ausgegangen, dass ADHS sich mit den Jahren verwächst und daher gab es keine Medikation von Erwachsenen.

Das ist heute anders. Heute gibt es sehr wirksame Medikamente bei ADHS von Erwachsenen.

Therapie von ADHS bei Erwachsenen

Wir erstellen im Laufe der Therapie ein Belastungsprofil. Dies zeigt, in welchen Bereichen Sie die größten Herausforderungen haben.

Ist es das ORDNEN, ANFANGEN, UMSETZEN, EINTEILEN, ERKENNEN, GEDÄCHTNIS, SOZIALES oder alles zusammen?

Wenn Sie sich für ein Training in diesen Bereichen entscheiden, dann gibt es 6 verschiedene Trainingseinheiten. Diese können in Einzelstunden oder in der Gruppe stattfinden. Die Entscheidung darüber treffen Sie. Vielleicht reicht Ihnen dazu auch die Onlineberatung. Wir werden herausfinden, welches Angebot für Sie passend ist.

Ich freue mich darauf, Sie kennenzulernen.