Gesprächstherapie

Gesprächstherapie

Was ist Gesprächstherapie?

 

Menschen erfahren und lernen in Psychotherapie oder Beratung, ihre verborgenen Fähigkeiten zu entwickeln und eigenständig Lösungen für ihre Probleme zu finden.

Der zentrale Gedanke von Carl Rogers (1902-1987), dem Begründer des personzentrierten Ansatzes (Gesprächstherapie), ist, dass jeder Organismus, also auch jeder Mensch das Bestreben und die ihm selbst inne wohnende Kraft hat zum Wachstum, zur Entwicklung und zur Veränderung.

Diese Kraft nennt man AKTUALISIERUNGSTENDEZ.

Menschen sind „sich selbst entwickelnde Systeme“, die sich unter guten Bedingungen aus eigener Kraft entwickeln und verändern.

Dieses Selbstentfaltungspotenzial im Menschen wird freigesetzt, wenn seine Ressourcen und Potentiale unterstützt, gefördert werden. Dann ist Wachstum und Problemlösung möglich.
Das Vertrauen in diese Kraft ist eine personzentrierte Grundeinstellung.

Die Unterstützung wird erfahrbar in Beziehungen, durch das Erleben von emphatischer, bedingungsfreier Wertschätzung, verstehende Akzeptanz und Echtheit in der mitmenschlichen Begegnung.

Werden Beziehungen so gestaltet, kann sich das Selbst frei entfalten.
Es geht also um eine Ressourcenorientierung beim Menschen, nicht um seine Störung bzw. sein Symptom. Das Symptom ist oft Ausdruck, dass der Mensch etwas verändern möchte.

Ich freue mich darauf, Sie kennen zu lernen.
Ihre Anja Kunz