Hochsensibilität

Hochsensibilität

Was ist Hochsensibilität?

Noch vor 10 Jahren galt das Konzept der Hochsensibilität als sehr umstritten. Sicher kennen auch Sie „Urteile“ oder Bemerkungen zum Thema Hochsensibilität, die eher strittig sind.

Das Thema Hochsensibilität ist jetzt jedoch schon lange kein Nischenthema mehr.

Viele Menschen erkennen es in sich sofort.

Man geht heute davon aus, dass etwa 15 bis 20 Prozent der Bevölkerung mit einem ererbten Temperamentsmerkmal, d.h mit einer besonderen Form der Sensibilität ausgestattet sind.

Diese besondere Form der Wahrnehmung und/oder Reizverarbeitung sorgt dafür, dass unterschwellige Reize besser wahrgenommen werden, als bei anderen Menschen.

Diese Form der Informationsverarbeitung wird angetrieben durch erhöhte emotionale Empfänglichkeit für subtile Reize.

Aus meiner Praxis kann ich sagen: Diese Menschen sind besonders sensibel für Reize. Sie sprechen mit ihren Gefühlen stärker als andere Menschen auf Dinge in ihrer Umgebung an.

Zu mir finden Menschen, welche mit der Überstimulierung zu kämpfen haben. Sie fühlen sich oft anders als andere Menschen und somit auch oft als unverstanden.

Es heißt, dass es sich um eine angeborene Präferenz handelt, welche Informationen sorgfältiger verarbeitet, bevor sie handeln.

Hochsensible werden von ihrer Umgebung schnell überwältigt und reagieren auch besonders stark auf negative Dinge.

Ist Hochsensibilität ein Leiden oder eine Krankheit?

Der Sinn fürs Unterschwellige ist sehr nützlich. Hochsensible bewegen sich viel umsichtiger durch ihr Leben. Sie wissen, dass ihr Verhalten eine Wirkung auf andere hat und sehen die Konsequenzen im Voraus.

Oft wird Hochsensibilität mit Schüchternheit oder Gehemmtheit verwechselt. Auch wenn es manchmal eine Verzögerung im Handeln gibt, so kann das Handeln jedoch sehr kraftvoll und durchsetzungsstark sein.

Nichtbetroffene fehlinterpretieren diese Verzögerung oft oder missdeuten sie. Hochsensibilität ist keine Krankheit oder Störung!

Wo ist die wissenschaftliche Untermauerung für die Behauptung, dass Hochsensibilität eine biologische Anlage ist?

Der Psychologie Professor Arthur Aron betreut an der Universität von Stone Brook im Staat New York mehrere Forschungsarbeiten zu diesem Thema.

Es wurde beispielsweise durch bildgebende Verfahren (MRT) festgestellt, dass Hochsensible bei Reizen andere Hirnregionen als die Bevölkerungsmehrheit aktivieren und dass auch die zeitlichen Abläufe anders sind.

Hochsensibilität zeigt also Unterschiede in den Hirnstrukturen und-prozessen.

Auch in Deutschland wird zum Thema Hochsensibilität geforscht. Die Psychologin Sandra Konrad arbeitet an mehreren Studien zu diesem Thema.

Ist Hochsensibilität eine Art Ängstlichkeit?

Dies kann man heute deutlich verneinen. Es ist erkennbar, dass die Amygdala oder andere Furchtreaktionen zuständige Hirnreale eine untergeordnete Rolle spielen. Deshalb haben wir es eben nicht mit Angst oder Gehemmtheit zu tun.

Zu welchen Themen lassen sich hochsensible Menschen in meiner Praxis begleiten?

Hochsensibilität wird wegen der Besonderheiten manchmal von anderen geringgeschätzt oder Menschen mit Hochsensibilität erleben sich selbst als unzulänglich.

Für alle Menschen und eben auch für hochsensible Menschen gibt es Herausforderungen. Es geht bei meiner Begleitung darum, zu schauen in welchen Bereichen es zu Beeinträchtigungen gekommen ist.

Psychische Probleme drücken sich bei hochsensiblen Menschen anders aus.

Es geht in der Begleitung unter anderem darum, zu erkennen, in welchen Bereichen die   Hochsensibilität ein Geschenk ist und wo es Stolpersteine gibt.

Viele haben an Selbstbewusstsein eingebüßt. Sie haben vielleicht Schwierigkeiten im Beruf, in der Partnerschaft oder wollen ihr Leben grundsätzlich neu ausrichten.

In der therapeutischen Begleitung bei Hochsensibilität geht es nicht nur darum zu „überleben“ in einer hektischen und lauten Welt. Es geht darum wieder voll in die Lebensfreude zu kommen und Strategie zu lernen, die helfen, um gut durch den Alltag zu kommen und Genuss zu erleben.

Sie wissen nicht genau, ob bei Ihnen eine Hochsensibilität vorliegt?

Wenn Sie Unterstützung brauchen oder Fragen haben, dann füllen Sie gern mein Kontaktformular aus. In einem Erstgespräch können wir schauen, welche Form der Unterstützung für Sie die Richtige ist.

Bitte hinterlassen Sie in Ihrer kurzen Anfrage auch Ihre Telefonnummer.

Ich freue mich auf eine Begegnung mit Ihnen,

Anja Kunz